Journal Club

November 2, 2012

Übersicht virtuelle Auskunftsdienste

Filed under: Auskunft — picus @ 11:46 am

Ausgabe 8/2012

Übersicht virtuelle Auskunftsdienste

30. Oktober 2012 | Autor: Erwin König |

Der Beitrag liefert eine umfassende Übersicht für die Einrichtung, Betrieb und Überprüfung eines virtuellen Auskunftsdienstes. Hierbei wird deutlich, dass ein gut funktionierender Auskunftsservice keine triviale Angelegenheit ist. Es gilt zahlreiche Punkte zu beachten, damit diese Dienstleistung für die Benutzer und auch für die Informationseinrichtung selbst zu einem Erfolg wird.

Quelle: Arya, Harsh Bardhan; Mishra,J. K.: „Virtual Reference Services: Tools and Techniques“; in: International Research: Journal of Library & Information Science, Vol. 2, No. 1, June 2012, 102-115

Informationsfettleibigkeit

Filed under: Uncategorized — picus @ 11:08 am

Library Essentials Ausgabe 8/2012

Infoprofis leiden unter Informationsfettleibigkeit

30. Oktober 2012 | Autor:  |
 
 
Der vorliegende Beitrag zeigt auf, dass nicht nur der durchschnittliche Informationskonsument unter zu vielen Informationen leidet, sondern nicht selten auch Information Professionals. Es ist also höchste Zeit für Informationsspezialisten, sich und ihre Kunden auf „Diät“ zu setzen und die Informationsmengen und den Informationskonsum zu reduzieren. Die Vorteile eines bewussteren Umgangs mit den verfügbaren Informationsmengen sind offensichtlich. Ein anhaltendes Wachstum der zirkulierenden Informationsmenge und steigender Informationskonsum führen zur Überforderung der individuellen Informationsverarbeitung und damit schlussendlich zu mehr Stress und beruflicher Überforderung..
 

Soziales Medien-Marketing

Filed under: Social Media — picus @ 10:32 am
Library Essentials Ausgabe 8/2012
Soziales Medien-Marketing,  31. Oktober 2012 | Autor: Erwin König |

Soziale Medien-Plattformen wie Facebook, Twitter oder Pinterest ziehen immer mehr Leute an. So geht das Beratungsunternehmen McKinsey in einer im Juli 2012 veröffentlichten Studie von weltweit 1,5 Mrd. Nutzern von sozialen Medien aus, von denen sich 80% regelmäßig auf diesen Plattformen austauschen. Und die für soziale Netzwerke aufgewendete Online-Zeit nimmt ebenfalls fortlaufend zu. Tendenz, dank mobiler Endgeräte, stark steigend. Mit dem „State of Social Media Marketing Report 2012“ liegt eine weitere Studie vor, die nachweist, wie wenig weit Unternehmen und Organisationen beim Umgang mit sozialen Medien immer noch sind. Grundsätzlich lassen Unternehmen und Organisationen, gleichgültig ob kommerziell oder Non-Profit, viel Potenzial ungenutzt, um Nutzer besser ansprechen zu können. Die vorliegende Untersuchung von Awareness Inc. liefert einige interessante Gründe für dieses Missverhältnis beim Einsatz von sozialen Medien zwischen Unternehmen und ihren diversen Anspruchsgruppen.

Hier einige der wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie:

Bei der Frage, ob mehrere Firmenprofile auf den verschiedenen sozialen Netzwerken angelegt worden sind, sagen 53% der befragten Unternehmen, dass sie auf Facebook mehr als zwei Accounts eröffnet haben. 13% der Unternehmen haben zudem mehr als fünf Konten auf Facebook angelegt. Mehrere Konten werden z.B. genutzt, um eine bessere und zielgerichtete Kundensegmentierung zu erreichen.

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.